Patchmanagement für beliebige Software
Vor einiger Zeit haben wir WSUS vorgestellt, mit dem Windows-Systeme kontrolliert auf einem aktuellen Stand gehalten werden können. Patchmanagement für Microsoft-Produkte ist aber nur ein Teil der Problemlösung. Wir setzen bei unseren Kunden auf fast jedem Client folgende Software ein:
  • Mozilla Firefox als Browser,
  • Adobe Reader für die Anzeige von PDF-Dokumenten und
  • Irfanview zur Anzeige von Bildern.
Dabei handelt es sich um Software, die auf Inhalte aus dem Internet zugreift und damit in höchster Gefahr ist, einem Angriff ausgesetzt zu werden. Daher muss auch diese Software aktuell gehalten werden, indem die entsprechenden Sicherheitsupdates eingespielt werden.

Wir setzen bei fast allen Kunden ein System ein, das eine laufende Inventarisierung der Hard- und Software durchführt. Die Software heißt OCS NG Inventory und kann viel mehr als Inventarisierung - damit lässt sich beliebige Software im Netz verteilen.



Der größte Aufwand bei der Softwareverteilung besteht in der Erstellung eines Pakets, das sich im Hintergrund installiert, ohne dass der Anwender 10 Mal auf "Weiter" und 5 Mal auf "Ja, ich bin sicher, dass ich das will" klicken muss. Gerade an dieser Stelle ist OCS extrem flexibel. Das Paket kann in praktisch jedem ausführbaren Format vorliegen. Der OCS-Client, der auf den Systemen mit erhöhten Rechten läuft, führt es aus. Damit lassen sich auch administrative Tätigkeiten, die lokale Administratorrechte benötigen, sehr schön per Skript, Batchdatei oder über die Powershell verteilen.